#fdworks
Coworking – New Work – Entwicklung

#fdworks ist das Netzwerk für Coworking und New Work im Landkreis Fulda.

News
tempImageCpPxPD

Erster Standort von #fdworks öffnet am 1. November in Neuhof

 

Bald ist es wo weit. Der erste Standort von #fdworks öffnet am 1. November im alten Bahnhof in Neuhof. Dort entsteht ein Coworking-Space mit 11 Plätzen. Die Räume sind frisch renoviert und das historische Gebäude bietet ein einzigartiges Arbeitsumfeld.

 

Die Arbeitsplätze sind modern und stilvoll ausgestattet. Höhenverstellbare Schreibtische und bequeme Stühle schaffen professionelle Bedingungen für die Arbeit vor Ort. Ergänzt werden sie durch funktionale und stylische Aufbewahrungsmöglichkeiten und Beleuchtungen. Eine kleine Küche bietet Platz für einen großen Kühlschrank, eine Kaffeemaschine und einen Stehtisch für Gespräche zwischendurch.

 

Neuhof wird der erste Standort von #fdworks im Landkreis Fulda sein. Weitere folgen in den nächsten Monaten und Jahren. In den vergangenen Monaten wurde intensiv an der Planung und der Konzeption des Coworking-Space gearbeitet. Neuhof wurde bewusst ausgewählt. Als Produktionsstandort des Düngemittelherstellers K+S gibt es zahlreiche Fachkräfte vor Ort. Auch andere innovative Unternehmen haben hier ihren Sitz. Nicht zuletzt liegt Neuhof verkehrstechnisch sehr günstig.

 

Das Konzept des Coworking-Space im alten Bahnhof ist breit angelegt. Es stehen einzelne Arbeitsplätze zur Verfügung. Aber auch ganze Büros können für Teams mit bis zu vier Personen angemietet werden. Die primären Zielgruppen sind Pendler, Arbeitnehmer im Homeoffice und Firmen, die Plätze für ihre Angestellten buchen.

 

Der Coworking-Platz kostet 350 € pro Monat. Das Tagesticket liegt bei 19 €. Zu Beginn wird es das Tagesticket als Eröffnungsangebot für 9 € geben.

 

Die Buchung erfolgt über das Portal der Region Fulda GmbH. Ansprechpartner ist Dr. Maximilian Kutzner (maximilian.kutzner@fulda.de).

pexels-pixabay-416322

Checkliste-Coworking von #fdworks ist online 

Wo beginnt man, wenn man ein Coworking-Space oder eine hybride Nutzungsfläche plant? Vor dieser Frage stehen viele Interessierte. Oft wird dabei gleich am Anfang ein Fehler gemacht: Statt auf die Bedarfe und Anforderungen der künftigen Nutzer zu schauen, wird das Vorhaben rund um eine bestehende Immobilie geplant.

Aber die ist längst nicht alles. Die Checkliste versammelt Fragen und Anmerkungen zu sieben Kategorien. Beginnend mit dem Kontext, in dem relevante geographische und demographische Daten abgefragt werden, über die baulichen Gegebenheiten einer Immobilie bis hin zu den Wünschen und Plänen einer Community vor Ort.

Nicht alle Fragen lassen sich zu Beginn beantworten. Die Checkliste ist aber ein Kompass durch die Gründungsphase. Sie gibt Denkanstöße und führt dazu, dass sicher geglaubte Punkte auch einmal hinterfragt werden.

Die Checkliste befindet sich ab sofort als Download auf unserer Website.

Bei Fragen steht das Team von #fdworks gerne mit Rat und Tat zur Seite.

RZ_fdworks_quadratisch

#fdworks geht an den Start

Im Mai 2022 geht es los. Das Netzwerk #fdworks nimmt seine Arbeit auf. Künftig wird es im Landkreis Fulda eine Anlaufstelle für Kommunen geben, die sich für das Thema New Work und Coworking interessieren.

Damit wird ein großer Schritt in die Zukunft gemacht. Denn unsere Arbeitswelt verändert sich. Insbesondere im ländlichen Raum braucht es nachhaltige und zukunftfähige Angebote.

Das Netzwerk #fdworks verbindet bestehende Initiativen und unterstützt bei der Gründung von neuen Coworking Spaces. Es wird regelmäßige Treffen und Informationsveranstaltungen geben.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere Kanäle in den sozialen Medien. Auf dieser Website werden Termine für Vernetzungstreffen und Workshops ebenfalls bekanntgegeben.

Sie haben schon eine konkrete Idee im Kopf? Dann melden Sie sich bei unserem Team.

Neuhof

Neuhof startet Initiative in Sachen Coworking

In der Kaligemeinde Neuhof ist der Startschuss für ein erstes Coworking-Projekt im Rahmen des Förderprogramms Kali 2.0 gefallen. Dazu hat wurde eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Gemeinde Neuhof, der Region Fulda GmbH, der Regionalförderung des Landkreises Fulda und des Unternehmens K+S gebildet.

Noch in diesem Jahr soll in Neuhof ein Pop-Up-Coworkingspace eingerichtet werden. Die Idee dahinter: Für einen begrenzten Zeitraum von wenigen Wochen wird das Format in einer Immobilie in Neuhof ausprobiert. Später kann das Format auf alle interessierten Kommunen übertragen werden.

Am Beginn steht auch in Neuhof die Ansprache an interessierte Nutzer aus der Bürgerschaft, aber auch aus der Wirtschaft und insbesondere vom Arbeitgeber K+S. Während der Pop-Up-Projektphase sollen Erkenntnisse über die Wünsche und Ansprüche künftiger Nutzer gewonnen werden. Was brauchen sie wirklich? Welches Betreibermodell eignet sich? Und wo liegen Potenziale?

In der Zeit nach der Pop-Up-Phase werden die Ergebnisse ausgewertet und fließen dann in den Prozess der Projektierung des Coworkingspaces ein. Was sich bewährt hat, das bleibt. Was nicht erfolgversprechend ist, das kommt nicht ins Konzept. Zudem werden die Erkenntnisse aus Neuhof auch auf andere Kommunen übertragen werden. In der Welt des New Work gibt es keine festen Konzepte und Schablonen.

Bildunterschrift: Gruppenfoto nach dem Kickoffmeeting in Neuhof: (von links) Bürgermeister Heiko Stolz, Tina Sieweke Kaliwerk Neuhof, Christoph Burkard, Region Fulda GmbH, Dr. Maximilian Kutzner, Region Fulda GmbH, Anke Schlosser, Landkreis Fulda, Bruno Günkel, Landkreis Fulda, Florian Langner, Gemeinde Neuhof (Foto: privat – Gemeinde Neuhof)

#fdworks –
Arbeiten und Leben neu denken

Der ländliche Raum hat sich verändert. Längst sind Dörfer und kleine Städte nicht mehr Peripherie. Im digitalen Zeitalter hat auch das Land seinen Anschluss zur Welt gefunden.

Arbeit und Leben sollen auch hier besser in Einklang miteinander gebracht werden. Kurze Arbeitswege, ein professionelles Umfeld und eine gewinnbringende Gemeinschaft am Arbeitsplatz – das wünschen sich viele, auch auf dem Land.

Das Netzwerk #fdworks unterstützt Kommunen im Landkreis Fulda, diesen Wandel zu gestalten und neue Angebote rund um die Themen Arbeit und Leben in der Region zu schaffen. Coworking Spaces, hybride Nutzungsflächen und On-demand-Offices gehören längst nicht mehr nur in Metropolen.

  • Coworking Spaces: Menschen unterschiedlicher Berufe und Altersstufen treffen sich in einem offenen Raum, um gemeinsam zu arbeiten, aber auch die Pausen gemeinsam zu verbringen. Für Pendler verkürzen sie den Weg zur Arbeit und sind damit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Egal ob auf Zeit, nur ein paar Tage in der Woche oder für Länger – hier finden nicht nur kreative Köpfe einen Platz. Jedem steht die Tür offen.
  • Hybride Nutzungsflächen: Kommunale Immobilien bieten oft zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten. Warum sollte man sie nicht ausschöpfen? Was morgens ein Büro ist, kann nachmittags eine Tanzschule sein. Auch die Schaffung von Wohnraum lässt sich integrieren. Auf das Konzept kommt es an.
  • On-demand-Offices: Wer kann sich als Gründer schon lange an einen Mietvertrag binden? Die Lösungen sind Büros mit kurzen Laufzeiten. Sie bieten kleinen Gründerteams einen gemeinsamen Raum zum Arbeiten und ein professionelles Umfeld. Aber auch etablierte Unternehmen gehören zu den Nutzern. Teams, die gemeinsam an einem Großprojekt arbeiten, finden hier auf Zeit einen Platz, wenn es in der Firma zu eng wird.

 #fdworks verbindet bestehende Initiativen und bildet eine New-Work- Landschaft im Landkreis Fulda. Wir helfen bei der Gründung von Coworking-Spaces und neuen Organisationsformen der Arbeit an der Schnittstelle zwischen Kommunen und Wirtschaft. #fdworks entwirft innovative Nutzungskonzepte für die Entwicklung kommunaler Immobilien und schafft gemeinsame Plattformen. So steigern wir nachhaltig die Lebensqualität in der Region.


 

Dr. Maximilian Kutzner

Ansprechpartner für die Themen New Work und Coworking im Landkreis Fulda


E-Mail: maximilian.kutzner@region-fulda.de

Downloads

Die Checkliste für Vorhaben im Bereich Coworking und New Work unterstützt bei der Schwerpunktsetzung und bietet einen strukturierten Einstieg ins Thema.